SEO-Tipps für Anfänger

©123rf.com

4 SEO-Tipps für Anfänger – Grundlagen der Optimierung

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein wichtiger Bestandteil einer jeden digitalen Werbestrategie. Inhalte und Design sind das eine, die Verknüpfung mit reichweitenstarken Netzwerken, entsprechende Optimierungsmaßnahmen und Co. das andere. Dabei handelt es sich hier keineswegs um allzu theoretische Konstrukte, die nur von Profis zu durchblicken wären – SEO ist, zumindest in vielen grundsätzlichen Aspekten, vor allem ein zielgerichtetes, methodisches Vorgehen zur Optimierung Ihrer digitalen Inhalte. Wir zeigen Ihnen in diesem Beitrag 4 einfache SEO-Tipps und welche Bedeutung diese für das Ranking Ihrer Webseite bei Google und Co. haben. In Kombination mit einem leistungsstarken Hosting durch LANSOL sind Sie damit auch für steigenden Traffic und hohe Last optimal gewappnet!

SEO-Tipp 1: Eine SSL-Verschlüsselung schafft Vertrauen

Immer mehr digitale Inhalte sorgen für einen reibungsvollen Wettbewerb, insbesondere wenn es darum geht, die Meinungshoheit zu bewahren. Da heutzutage sprichwörtlich „jeder“ in der Lage ist, zumindest ein laienhaft anmutendes Angebot online zu stellen, sollten die Grundlagen bei seriösen Webseiten stimmen – im Klartext heißt das, dass Verbindungen gesichert aufgebaut und Daten verschlüsselt übermittelt werden. Die SSL-Verschlüsselung hat sich in diesem Kontext als Standard etabliert, man erkennt sie am „https://“ in der Browserzeile. Wichtig zu wissen: Bereits seit 2014 führt eine SSL-Verschlüsselung zu einem nachweisbar besseren Ranking bei Google.

SEO-Tipp 2: Lange Ladezeiten kosten Besucher und Umsatz!

In Zeiten von Highspeed-Internet, Mobile Apps und Co. steigt die Toleranz des Users gegenüber längeren Ladezeiten mit Sicherheit nicht. Beansprucht eine Seite mehr als einige wenige Sekunden Ladezeit, so ist je nach Zielgruppe und Bedeutung des Angebots davon auszugehen, dass mind. ein Drittel der User aufgibt und den Seitenaufruf abbricht. Den Vorteil hat der Mittbewerber, der schneller und kompakter erreichbar ist, der Nachteil bleibt ganz allein bei Ihnen – nicht selten ist damit auch die Chance gebannt, einen neuen Kunden zu gewinnen, sodass über die Umsatzeinbußen nur spekuliert werden kann.

Wichtig ist deshalb, dass

  1. Dateimengen reduziert,
  2. http-Requests verringert und
  3. eine korrekte Abfolge von Ressourcen (Stichwort: Datenbankstrukturen) gegeben sind.

Im Internet gibt es verschiedene, meist kostenfreie Tools, mithilfe derer Sie Ihre Website auf Geschwindigkeit und andere Faktoren hin überprüfen können. Diese Tools geben meist auch eine Einordnung zu anderen getesteten Seiten ab, sodass klar ersichtlich wird, wie Ihre Seite im Vergleich mit anderen Angeboten abschneidet.

SEO-Tipp 3: „Mobile First“ wirkt sich zunehmend auf das Ranking aus

Der Smartphone-Markt mag derzeit gesättigt sein, der Trend zu mobilen Webseiten ist jedoch ungebrochen. Wer sich damit begnügt, lediglich die klassische Desktop-Seite für mobile Anwender anzupassen, wird zwangsläufig ins Hintertreffen geraten. Vieles deutet bei Google darauf hin, dass in naher Zukunft keine Unterscheidung „Mobil vs. Desktop“ mehr vorgenommen wird.

Wichtig ist, dass

  1. Ladezeiten optimiert werden, also mobile Seiteninhalte auch dementsprechend optimiert und aufgebaut werden;
  2. Steuerungselemente wie Menüpunkte, Schriftgrößen und dergleichen so ausreichend dimensioniert sind, dass keine Probleme bei der Handhabung der Seite aufkommen;
  3. die Seite allgemein an die Gepflogenheiten, die veränderte Aufmerksamkeit digitaler Anwender und weiterer Aspekte angepasst wird.

SEO-Tipp 4: Komplexe Seitenstrukturen vermeiden

Eine Webseite ist keine wissenschaftliche Arbeit mit Inhaltsverzeichnis, Abbildungsverzeichnis, Literaturverzeichnis und Co., sondern sollte leicht lesbar sein und die nötigen Informationen mit wenigen Klicks verfügbar machen. Der Grundtenor ist deshalb klar in die Richtung gehend, dass radikal auf das Wichtigste reduziert werden sollte.

  • Wer besucht die Seite? Was sucht der Leser?
  • Welche Informationen sind von Belang? Wo liegen die Prioritäten?
  • Welche Art von Daten lassen sich über Suchmaschinen an die geeignete Zielgruppe ausrichten?

SEO-Tools geben Ihnen einen Aufschluss darüber, wie gut oder schlecht Ihre Seite erreichbar ist. Angaben wie die „Klicktiefe“ geben Ihnen eine Aussage darüber, wie viele Klicks eigentlich notwendig sind, um Ihr Angebot tatsächlich wahrzunehmen.

Fazit Fehler vermeiden und auf das Wesentliche fokussieren

Die Toleranz gegenüber langen Ladezeiten, fehlenden oder unzureichenden Inhalten und anderen Dingen ist in unserer schnelllebigen Zeit relativ niedrig zu bemessen. Einen „ersten Eindruck“ können Sie nur mit größtem Aufwand wieder geradebiegen, weswegen es eine Priorität darstellen sollte, Ihr Angebot anhand der wichtigsten Usability-Grundsätze regelmäßig zu überprüfen. Bei LANSOL erhalten Sie hierzu die benötigte technische Grundlage, um Ihre Seite nach vorne zu bringen .

4 SEO-Tipps für Anfänger – Grundlagen der Optimierung

Das könnte Sie auch interessieren

30.11.2017

Was ist IT-Outsourcing? – Vorteile und Eigenschaften der Auslagerung

Mit dem Begriff Outsourcing verbinden viele Unternehmer und Arbeitnehmer zunächst etwas Negatives. Dies überrascht nicht, Weiterlesen

02.11.2017

Im November ist es so weit: WordPress 4.9 geht an den Start

Die Beta-Tests der neuen WordPress Version 4.9 sind bereits im vollen Gange. Am 14. November Weiterlesen

19.06.2017

Das Internet of Things – was hat es damit auf sich?

Das Internet of Things, zu Deutsch Internet der Dinge, beschreibt im Grunde genommen eine zunehmende Weiterlesen