©123rf.com

Infrastructure as a Service (IaaS) für Startups – Tipps für Gründer

Die Frage nach der Hosting-Lösung ist eine der ersten, die sich dem Gründer eines Startups stellen. Basiert das Geschäftsmodell auf der Erreichbarkeit einer Webapplikation, muss in diesem Bereich alles glatt laufen. Allerdings sind die Kosten für maßgeschneiderte Lösungen horrend, sodass sich Startups diese i.d.R. nicht leisten können. Genau deshalb gibt es Cloud Computing für Startups. Cloud Computing verspricht DIE Lösung für die Bezahlbarkeit der individuellen Hostinglösung zu sein. Das Besondere: Das Unternehmen zahlt nur die Ressourcen, die es wirklich verbraucht. Zudem sind die Leistungsreserven nahezu unerschöpflich.

IaaS, PaaS und SaaS

Cloud Computing kann zusammenfassend als Bereitstellung von IT-Infrastrukturen beschrieben werden. Es gibt drei unterschiedliche Formen des Cloud Computings:

  • IaaS – Infrastructure as a Service: Skalierbare Ressourcen (CPU, RAM, Netzwerk, Storage)
  • PaaS Platform as a Service (Applikation-Entwicklungsumgebungen): Zusätzlich zu den IaaS-Gegebenheiten können Applikationen entwickelt werden.
  • SaaS – Software as a Service  (einzelne Applikationen): Es laufen keine Anwendungen mehr auf dem eigenen Desktop. Stattdessen nutzt das Unternehmen die auf dem Server des Anbieters bereitgestellten Applikationen.

Welche Vorzüge bietet IaaS für Startups?

IT-Infrastrukturen sollten für neugegründete Unternehmen möglichst schnell verfügbar sein. Bei IaaS von LANSOL werden die virtuellen Ressourcen innerhalb kürzester Zeit bereitgestellt. Und sind sie nicht mehr in Gebrauch, erfolgt eine Deaktivierung. Bei IaaS für Startups zahlt man also nur, was man tatsächlich verbraucht. Die Cloud-Infrastruktur ersetzt ein System, wodurch der administrative Aufwand zum größten Teil entfällt.

Die Skalierbarkeit ist vor allem für junge Unternehmen ein entscheidender Aspekt. Schließlich lässt sich das Wachstum einer Firma nur sehr schwer vorhersagen. LANSOLs IaaS für Startups skaliert sich sozusagen selbstständig, d.h. es wächst bei Bedarf mit. In nur einem Schritt lassen sich die Ressourcen erweitern. Und sollte eine Kostensenkung notwendig sein, lassen sich die Leistungsanforderungen ebenso einfach senken. Das junge Unternehmen behält also stets den Überblick über die Kosten.

Darüber hinaus spielt die Flexibilität in der heutigen Arbeitswelt eine immer größere Rolle. Somit müssen auch die Daten mobil sein. IaaS wird diesen Anforderungen gerecht, d.h. wer Cloud Computing anwendet, bleibt maximal flexibel. Einen Überblick über alle Vorteile, die das IaaS für Startups bereithält, erhält der Leser weiter unten in diesem Artikel. Zunächst möchten wir jedoch etwas genauer auf die Funktionsweise von Infrastructure as a Service eingehen.

Wie genau funktioniert IaaS für Startups?

Der Nutzer mietet eine Art virtuelles Rechenzentrum. Über eine Cloud erhält er Zugriff auf dieses. Auf diese Weise werden Hardware, SSD Speichersysteme und diverse weitere typische Komponenten eines stationären Rechenzentrums genutzt. Zu diesen Komponenten zählen beispielsweise auch Firewalls, Netzwerkressourcen aus der Cloud, verschiedene Systeme zur Datensicherung und -Archivierung sowie Loadbalancer. Durch das Cloud Computing entfällt der Aufbau einer eigenen, überaus kostspieligen Rechenzentrumsinfrastruktur. Stattdessen wird dieser Part in das hochmoderne und sichere Rechenzentrum von LANSOL ausgelagert.

Alle Vorteile von Infrastructure as a Service

Wie bereits erwähnt, passt sich IaaS bzw. das Netzwerk dem Business des Startups, sprich: den notwendigen Ressourcen an. Dabei ist die Skalierbarkeit vollkommen flexibel, d.h. nach oben gibt es keine Grenzen. Vom einfachen Server-Netzwerk bis hin zur komplexen Webshop-Cloud samt SQL- und Backupservern bietet IaaS für Startups ein breites Portfolio, das auch umfangreiche Terminalserver-Strukturen samt verschiedenen Datenbank- und Anwendungsservern umfasst. Und egal, ob Windows oder Linux – Infrastructure as a Service von LANSOL bietet ein Maximum an Verfügbarkeit. Die Tatsache, dass sich das zertifizierte Rechenzentrum in Deutschland befindet trägt darüber hinaus zu einem Höchstmaß an Sicherheit und Datenschutz bei.

IaaS für Startups – die Vorteile im Überblick

  • Absolut flexibel und skalierbar: CPU, RAM, Netzwerk, Storage – alles kann jederzeit und mit nur wenigen Klicks angepasst werden.
  • Volle Kostenkontrolle: Das Unternehmen zahlt nur für die Ressourcen, die es tatsächlich nutzt.
  • Hohe Sicherheitsstandards: Das in Deutschland betriebene LANSOL Rechenzentrum ist DIN/ISO 27001 zertifiziert.
  • IaaS für alle: Selbstverständlich profitieren nicht nur Startups, sondern auch große Unternehmen von Infrastructure as a Service.

Tipp: Um sich von den Vorteilen von IaaS zu überzeugen, lohnt es sich, den Dienst unverbindlich und kostenlos zu testen. Auf diese Weise erfährt man, welchen Mehrwert die Cloud-Ressourcen für das eigene Unternehmen bereithalten. LANSOL unterstützt Startups in den Bereichen Hosting und IT-Infrastruktur. Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage über unser Kontaktformular.

Infrastructure as a Service (IaaS) für Startups – Tipps für Gründer
5 (100%) 1 vote

Das könnte Sie auch interessieren

07.06.2018

Diese Vorteile bringt das Server-Housing!

Der Markt für Server-Housing oder auch Colocation genannt, ist in den letzten Jahren extrem stark Weiterlesen

26.04.2018

WordPress für Einsteiger – Plugins und Widgets

Wenn Sie Ihre eigene Domain und ein Webhosting-Paket bei LANSOL gebucht haben, steht Ihnen die Weiterlesen

09.08.2018

Die WordPress-Revolution – alle Infos zum neuen Gutenberg Editor

WordPress ist eines der bekanntesten Content-Management-Systeme und inzwischen für rund ein Drittel aller betriebenen Websites Weiterlesen