©123rf.com

Usability: So funktioniert ein kundenfreundlicher Online-Shop

Damit ein Online-Shop oder eine Website ansprechend und erfolgreich ist, kommt es auf die gelungene Usability an. Ein kundenfreundlicher Online-Shop muss leicht zu finden sein und die User optisch ansprechen. So sind nicht nur attraktive Produkte und interessante Preise relevant, sondern auch eine einfache Navigation, Übersicht und eine gute Kaufberatung. Wichtig ist zudem die Zuverlässigkeit und das Design.

Hohe Erwartungen an Online-Shops

Die Erwartungen der User an Online-Shops steigen stetig an. Besonders Shops mit einem vergleichbaren Sortiment müssen sich abheben und ein gutes Konzept entwickeln, um Kunden zu erreichen. Design und visueller Eindruck spielen dabei eine wichtige Rolle. So entscheiden Kunden, ob der Shop billig oder hochwertig, angesagt, bieder, vertrauensvoll oder langweilig wirkt. Das Webdesign sorgt dabei für den guten ersten Eindruck. Denn der ist entscheidend, ob ein User am Ball bleibt, sich weiter umschaut und kauft.

Unterschiedliche Typen von Usern

Einen Online-Shop besuchen täglich die unterschiedlichsten Personen. Die User haben dabei unterschiedliche Ziele, verfügen über unterschiedliche Erfahrungen im E-Commerce und Kenntnisse über die Produkte. Diese Typen müssen bereits auf der Startseite angesprochen werden.

Zielkäufer haben dabei konkrete Vorstellungen vom Produkt. Sie kennen das Produkt, den Hersteller, den Namen. Die Zielkäufer wollen schnell zum Ziel kommen. Mit Dropdowns lassen sich Unterkategorien einfach aufzeigen, sodass der Kunde schnell das gewünschte Produkt findet. Bisher galt der Zielkäufer als wichtigster Käufertyp für Online-Shops. Doch die User wollen shoppen, sich inspirieren lassen, sich umschauen. Eine gute Startseite im ansprechenden Design bietet Anreize und Ideen, weckt Emotionen.

Auch in Online-Shops sind Schnäppchenjäger unterwegs. Hier sind die richtigen Elemente wichtig, die vermitteln, hier richtig zu sein. Wichtig dabei ist, ob der Shop teuer oder günstig wirkt. In einigen Shops finden Kunden mit einem Filter über Marken, Preise, Preisspannen oder Beliebte Produkte das gewünschte Produkt. Bei der Gestaltung ist es also wichtig, sich über die potenzielle Klientel Gedanken zu machen und den Shop entsprechend zu optimieren.

Definition von Zielen

Für Websites oder Online-Shops sind konkrete Ziele wichtig. Der Besucher soll eine Transaktion durchführen. Ein Autohersteller etwa möchte, dass sich die User Prospekte bestellen oder einen Termin für eine Probefahrt vereinbaren. Eine Seite für Immobilien will erreichen, dass User Exposés einsehen. Im Shop ist es natürlich der Einkauf und die Bestellung.

Hierbei spielt das Thema Conversion-Optimierung eine wichtige Rolle. Damit ist die Optimierung der Website gemeint, um höhere Konversionsraten zu erreichen, also mehr Besucher zum Kauf zu animieren. Das bringt mehr Umsatz bei gleichem Werbebudget. Diese Optimierung kann mit einfachen Ja/Nein-Fragen erzielt werden. So können gleiche Landingpages in verschiedenen Varianten verglichen werden. Langfristig allerdings kommt es darauf an, die ganzheitlichen Bedürfnisse der Kunden zu berücksichtigen

Was sind Wireframes und Mockups?

Für die Planung der Usability braucht es am Anfang zunächst kein festgelegtes Design, denn beim Konzept kann ein bestimmtes Design auch ablenken. Vieles sieht dann zwar optisch schön aus, in der Praxis bzw. Funktionalität jedoch hapert es. Für diesen Fall nutzen Experten Werkzeuge wie Wireframes oder Mockups. Dabei handelt es sich um Skizzen, die wichtige Elemente des Shops in der richtigen Größe und der korrekten Platzierung enthalten. So lassen sich weitere Elemente für bestimmte Zielgruppen einbauen, die Navigation optimieren oder die Kaufberatung platzieren. Wichtig sind auch Call-to-Actions. Dieses Grundgerüst hilft bei der Optimierung des Shops. Digitale Wireframe-Tools sind häufig kostenfrei erhältlich, auch als App für Tablet oder Smartphone. Mit dem optimalen Wireframe kann dann auch das Design gestaltet werden. Der perfekte, nutzerfreundliche Online-Shop entsteht also aus der Kombination eines cleveren Bauplans und einem ansprechenden Layout und Design.

Beispiel eines Wireframes für eine Website

Beispiel für ein Wireframe

Einige nützliche Tipps

Mit Usertests können Shop-Betreiber feststellen, wie die Website bei den Besuchern ankommt. Das gelingt auch ohne großen Aufwand. Ein Bekannter, der den Online-Shop nicht gut kennt, kann sich die Website mit einigen Vorgaben ansehen. So soll er zum Beispiel ein Geschenk im Wert unter 50 Euro auswählen und in den Warenkorb legen. Damit wird schnell deutlich, welche Elemente der User nutzt und welche nicht. Erkenntnisse bringt auch der Blick in die Suchstatistik. So erfahren Inhaber, nach was die User im Shop suchen. Nutzer können dabei zum Beispiel unterschiedliche Namen für gleiche Produkte verwenden oder bestimmte Marken bevorzugen. Zudem ist interessant, ob wichtige Informationen wie Versandkosten oder ähnliches aufgerufen werden. Feedback von Usern kann helfen, den Online-Shop zu optimieren.

Sie möchten mit Ihrem eigenen Online-Shop durchstarten?

Dann könnten unsere günstigen Webhosting Tarife genau das Richtige für Sie sein. Unsere Tarife verfügen nicht nur über einen 1-Klick App-Installer und genügend Speicherplatz, sondern auch über einen 2-fachen DDoS-Schutz.

Usability: So funktioniert ein kundenfreundlicher Online-Shop

Das könnte Sie auch interessieren

21.09.2017

Bundestagswahl: Probleme mit der Wahlsoftware?

Wir haben die Wahl. Hacker leider auch – wie leicht kann die Wahlsoftware manipuliert werden? Weiterlesen

12.10.2017

Usability: So funktioniert ein kundenfreundlicher Online-Shop

Damit ein Online-Shop oder eine Website ansprechend und erfolgreich ist, kommt es auf die gelungene Weiterlesen

14.09.2017

IaaS – was ist Infrastructure as a Service?

Infrastructure as a Service (kurz: IaaS) ist eines von drei Servicemodellen im Cloud Computing. IaaS Weiterlesen